Panel: Rykena/Jüngst, Quiplash, Ursina Tossi & Sophia Neises –

On Artistic Audiodescription

July 26th, 2021 3 – 5 pm (CET), 75 minutes of discussion + Q&A with the audience

 

Language: English, Captioning available

 

Zoom link: https://us02web.zoom.us/j/84846128483?pwd=Zm9YM0lraVc3Mm1BWUZZNjF3azBkZz09

 

Taking the dance production ROSE LA ROSE (Kampnagel Hamburg/ HochX Munich) as a reference, this panel will hold a conversation about the potential of an integrated and artistic Audio Description in dance and theater.

 

The Panel consists of members of the artistic team of the piece: the directing choreographer-duo Rykena/Jüngst, the London-based artists Quiplash (Amelia Lander-Cavallo as performer and Al Lander-Cavallo as their access-worker), the choreographer and performing voice Ursina Tossi and the dramaturgical consultant Sophia Neises.

 

ROSE LA ROSE by Rykena/Jüngst uses Audio Description as an elemental artistic tool and develops it in the sense of an artistic practice.

The piece will finally celebrate its live premiere on July 24th,2021 at HochX Munich: ROSE LA ROSE

 

Audio Description is an auditory description of something visual used in many different spaces including live performance, visual art, museums, television and film. It is an access tool made specifically for blind and visually impaired people.

 

Even if Audio Description is increasingly offered in theaters, unfortunately it is still not a matter of course (neither are other needs of accessibility). When it is available, the user can, most of the time, hear the Audio Description through headphones. But what emerges when Audio Description is integrated into a piece and becomes an equal performative and aesthetical tool?

 

Which potential does Audio Description create in theater and dance? How does Audio Description question visual hierarchies and power dynamics? What artistic forms already exist and how do they express themselves? And how can the describing voice perform sensuality and vulnerability?

 

Image Description: The image shows a photo with a curtain on a lilac shimmering stage. Above the photo there is the description of the image in big white letters saying: „The image shows a stage with no performers on it. There is a long transparent curtain hanging from the ceiling and it is almost hiding a little round podium in the middle of the stage. The curtain creates different shapes in the room and linear shadows on a bright dance floor. Three light sources from the back create a warm lilac light shining through the curtain.“

 

Supported by DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, which is funded by the German Federal Government Commissioner for Culture and the Media as part of the NEUSTART KULTUR initiative

 

26. Juli 2021, 15:00 – 17:00 Uhr (CET), 75 Minuten Gespräch + Q&A mit dem Publikum

 

Sprache: Englisch, Untertitel verfügbar

 

Zoom Link: https://us02web.zoom.us/j/84846128483?pwd=Zm9YM0lraVc3Mm1BWUZZNjF3azBkZz09

 

Ausgehend von der Tanzproduktion ROSE LA ROSE (Kampnagel Hamburg/ HochX München), wird in diesem Panel über das Potential einer integrierten und künstlerischen Audiodeskription im Tanz und Theater gesprochen.

 

Das Panel besteht aus Mitglieder:innen des künstlerischen Teams des Stücks: dem projektleitenden Choreographinnen-Duo Rykena/Jüngst, den London-basierten Künstler:innen Quiplash (Amelia Lander-Cavallo als Performer:in und Al Lander-Cavallo als Access-Worker:in), der Choreographin und verformenden Stimme Ursina Tossi und der dramaturgischen Beraterin Sophia Neises.

 

ROSE LA ROSE von Rykena/Jüngst verwendet Audiodeskription als elementares künstlerisches Werkzeug and entwickelt es im Sinne einer künstlerischen Praxis weiter. Das Stück wird am 24. Juli 2021 endlich die lang ersehnte Live-Premiere am HochX München feiern: ROSE LA ROSE

 

Audiodeskription bezeichnet die sprachliche Beschreibung von etwas Visuellem und wird in verschiedenen Bereichen praktiziert, u.a. in Theatern, Museen oder Film & Fernsehen. Es ist ein Access Tool, das speziell für blinde und sehbehinderte Personen entwickelt wurde.

 

Auch wenn Audiodeskription vermehrt in Theaterkontexten angeboten wird,  ist sie (sowie andere barrierefreie Angebote) leider noch immer keine Selbstverständlichkeit. Meist kann die Audiodeskription, wenn sie angeboten wird, über Kopfhörer gehört werden. Was aber entsteht, wenn Audiodeskription in ein Stück integriert und zu einem gleichberechtigten performativen und ästhetischen Mittel wird?

 

Welches Potenzial kann Audiodeskription im Theater und Tanz hervorbringen? Wie kann Audiodeskription visuelle Hierarchien und Machtdynamiken befragen? Welche künstlerische Formen gibt es bereits und wie drücken sie sich aus? Und wie kann die beschreibende Stimme Sinnlichkeit und Verletzlichkeit performen?

 

Bildbeschreibung: Das Bild zeigt ein Foto mit einem Vorhang auf einer lila-blau schimmernden Bühne. Über das Foto ist die englische Bildbeschreibung in großen weißen Buchstaben geschrieben, die im Folgenden übersetzt wird: „Das Bild zeigt eine Bühne ohne Performer:innen auf ihr. Ein langer transparenter Vorhang hängt von der Decke, der fast ein kleines, rundes Podium in der Mitte der Bühne verschleiert. Der Vorhang kreiert verschiedene Formen im Raum und lineare Schatten auf einem hellen Tanzboden. Drei Lichtquellen von hinten schaffen eine warme lila-blaue Lichtstimmung durch den Vorhang.“

 

In Kooperation mit HochX Theater und Live Art, unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz.

 

N E W S L E T T E R

PRESSE

ARCHIV

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ