Kuration und Moderation: Raphaela Bardutzky, Rebecca Faber und Christina Madenach

 

LIX ist eine unabhängige Lesereihe für gegenwärtige Texte jeder Couleur. Lyrik trifft hier auf Prosa trifft auf Theatertext, auf genre- und medienübergreifende Kunst. LIX präsentiert pro Abend drei Autor*innen: zwei Münchner Lokalmatador*innen, einen Gast von Welt. Es wird gelesen, gelauscht und übers Schreiben gesprochen. LIX ist Literatur im HochX.

 

In Kooperation mit HochX Theater und Live Art und mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und den Bezirk Oberbayern

 

LIX-Newsletter

 

Zur Anmeldung beim LIX-Newsletter bitte eine E-Mail mit dem Betreff „Anmeldung Newsletter“ senden an:

literaturimhochx(at)gmx.de

LIX #9 online

 

In der neunten Ausgabe am 23.03. lasen live Naïma Msechu aus South Bend (USA), Hannah Brinkmann aus Hamburg und Özlem Özgul Dündar aus Rom.

 

Naïma Msechu

 

Naïma Msechu, geboren 1994 in München, fühlt sich sowohl in den USA als auch in Deutschland Zuhause. Aufgewachsen in Missouri, absolvierte sie 2017 ihren B.A. in den Fächern Creative Writing und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Brown University. Ihre Texte wurden u.a. in The Indy, The Masters Review, Thin Noon und Wigleaf veröffentlicht, eine neue Publikation erscheint diesen Frühling in the minnesota review. Ihre Kurzgeschichte Other Whale wurde im letzten Jahr als Halbfinalist beim American Short Fiction Halifax Ranch Fiction Prize, und als Finalist beim Arkansas International Emerging Writer’s Prize in Fiction nominiert. Zwei ihrer Geschichten erhielten 2014 und 2018 die Auszeichnung Honorable Mention in Wettbewerben von Glimmer Train Press. Nach ihrem Bachelorabschluss wohnte sie drei Jahre lang in Deutschland, und kehrte im August 2020 in die USA zurück. Sie ist derzeit im ersten Jahr ihres Masters in Creative Writing an der University of Notre Dame.

 

Özlem Özgül Dündar © Dincer Gücyeter

 

Özlem Özgül Dündar, 1983* in Solingen, lebt in Leipzig und Solingen, studierte Literatur und Philosophie in Wuppertal und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sie performt mit ihren Kollektiven Ministerium für Mitgefühl und kollektiv flexen und arbeitet als Übersetzerin. Sie erhielt 2018 den Kelag-Preis in Klagenfurt und das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium. Ihr Gedichtband gedanken zerren erschien 2018 beim ELIF Verlag. Ihr Theaterstück/Hörspiel türken, feuer wurde zum „Hörspiel des Jahres“ 2020 ernannt. Sie ist Mitherausgeberin der Anthologie Flexen – Flâneusen* schreiben Städte (Verbrecher Verlag 2019).

 

Hannah Brinkmann © Lennard Schwarz

 

Hannah Brinkmann ist eine Comiczeichnerin, Illustratorin und Graphic Novel-Autorin aus Hamburg. Sie studierte an der HAW Hamburg Illustration und Grafische Erzählung bei Anke Feuchtenberger. Ihre Kurzcomics sind unter anderem in International Environmental Law Cases, einer Publikation des UFU-Instituts Berlin, in Alphabet of Arrival, einer Publikation für das Bundesinstitut für politische Bildung sowie in der TAZ und der Strapazin erschienen. Derzeit unternimmt sie ein Forschungsjahr als Master in Research in Arts and Humanities am Royal College of Arts in London. Ihre erste Graphic Novel Gegen mein Gewissen erschien 2020 im avant verlag, Berlin und wird bei LIX online seine Buchpremiere feiern.

 

Eine Produktion von HochX Theater und Live Art gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

N E W S L E T T E R

PRESSE

SPONSORING

ARCHIV

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ