Das HochX ist eine Infrastrukturmaßnahmeder Landeshauptstadt München

KOPFKINO

Literarische Hörgänge durch München

 

Kopfkino nimmt Euch mit auf einen literarischen Spaziergang durch München: Eine Wanderung durch Kopf und Stadt von jungen Münchner Autor*innen, gesammelt und gelesen von der Schauspielerin Henriette Fridoline Schmidt.

Jede Autor*in, jeder Weg, jeder Text ist anders: Mal ein Gedankenstrom, mal ein Hörspiel, ein Roman oder eine Assoziationskette. Kopfkino ist kein Buch, kein Theater, keine Performance und kein Hörspiel. Kopfkino ist ein Podcast zum stadtwandern, streunen, entdecken. Einfach Kopfhörer aufsetzen und losspazieren!

 

Kopfkino ist eine Podcast-Reihe von Henriette Fridoline Schmidt in Koproduktion mit HochX Theater und Live Art. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München

 

Folge #15: Schiffbruch mit Zebra

Live von der Weideninsel: Die Morgenshow Schiffbruch mit Zebra! Vielleicht ist diese Obergrenze für Reichtum ja möglich oder sinnvoll oder super. Was sagen die Gäste? In der 15. Folge unseres Podcasts Kopfkino – literarische Hörgänge durch München lässt Mehdi Moradpour drei Figuren auf der malerischen Insel zwischen Wittelsbacherbrücke und Reichenbachbrücke aufeinander los. Mara Margarita, die Vermögensforscherin, Einar, den Geldautor und Journalist … und … und … am Mikrofon wie immer ein Zebra. Eure Zebra!

 

„WILLKOMMEN

im utopischen Nullpunkt der neuen zartgliedrigeren Welt

und deswegen Vorsicht

weil:

Vorsicht!“

 

Folge #14: Zu sich kommen

Der innere Schweinehund zerrt heftig an der Kette, nach all der Pandemie. Raus, Bewegung! Vielleicht sogar Party? Ein getriebener Spaziergang bis zum Bogenhausener Friedhof. Vielleicht ist dort wirklich endlich Party. Denn Friedhöfe haben ja nun einfach so etwas Relativierendes.

 

Konzept und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Kopf, Text und Weg: Jule Ronstedt | Sound & Bearbeitung: Benno Heisel | Produktionsleitung: Lisa Risch, Rat&Tat Kulturbüro | Öffentlichkeitsarbeit: Mandana Mansouri

 

Folge #13: Schwabing – Surabaya – Sendling

Am 29. Januar 1959 kam mit einem Konzert der Tielman Brothers der Rock 'n‘ Roll in München an. Um genau zu sein: der Indorock. Indonesischer Rock ’n’ Roll. Die Landschaft der Münchner Clubs nahm den neuen Sound fast schon zu gierig auf: Nachkriegsdeutschland wollte anders klingen, wild tanzen, Exotisches geboten bekommen. Aus der ersten Indorockband wurde eine Welle, ein Phänomen, das Deutschland veränderte. Und dann?

 

Konzept und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Kopf, Text und Weg: Lea Herman | Sound & Bearbeitung: Benno Heisel | Produktionsleitung: Lisa Risch, Rat&Tat Kulturbüro | Öffentlichkeitsarbeit: Mandana Mansouri

 

Folge #12: 48°06’25.0" N 11°39'23.0"E

Irgendwas ist heute anders an der Stadt. Der Himmel in ein Nostradamus-Rot getaucht, das Verhalten der Menschen so seltsam, trotz Schnitzel und dem rötlichen Getränk, das sie nur hier trinken würden: unter den bunten Schirmen am Odeonsplatz. Was geschieht hier? Emre Akals Figuren beobachten das Geschehen. Mal mehr an sich, mal mehr durch die Blicke der anderen. Und da ist etwas fremd. Vielleicht einfach diese Menschen hier? Oder man selbst? Oder die Antwort ist noch simpler: Aliens!

 

Konzept und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Kopf, Text und Weg: Emre Akal | Sound & Bearbeitung: Benno Heisel | Produktionsleitung: Lisa Risch, Rat&Tat Kulturbüro | Öffentlichkeitsarbeit: Mandana Mansouri

 

 

Eigentlich hatten wir unsere erste Live-Version am 08./09./10.04 geplant. Da die durch Covid nicht stattfinden wird, haben wir uns eine Alternative überlegt:

 

Am 08./09./10. April 2021: KOPFKINO-PODCAST me BACK.

 

Wir erweitern das Stadtporträt und möchten die Hörer*innen einladen, die Folge vor Ort zu hören und ihre Beobachtungen mit uns zu teilen. Am 08./09./10. April 2021 stellen wir ein altes gelbes Postrad an die gelben Briefkästen am Odeonsplatz. Dort findet man im Fahrradkorb vorn eine Box mit zwei Möglichkeiten:

 

POSTCARD ME BACK: Postkarten, die beschrieben werden können und in die Box gesteckt werden sollen. Eine Anleitung dafür findet man ebenfalls an dem gelben Rad.

 

PODCAST ME BACK: Die Telefonnummer 01575 54 86 254 kann angerufen werden. Man findet sie auch noch am gleichen Fahrrad. Dort ist ein Anrufbeantworter eingerichtet. Wir freuen uns, wenn Menschen sich 30 Sekunden Zeit nehmen, um uns aktuelle Beobachtungen oder/und Stimmungen vor Ort mitzuteilen.

Folge #11: Outside Inside

In ihrem Text Outside Inside ist Mira Mann entlang der Isar unterwegs, zwischen der Au und dem Glockenbachviertel. Ihr Text wandert/flaniert/stolziert/tanzt dabei durch ein Nebelmeer aus Assoziationen und Gedanken: Versuche, dieses Söderbayern aus sich heraus zu halten und dennoch die Welt an sich heranzulassen.

 

Konzept und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Kopf, Text und Weg: Mira Mann | Sound & Bearbeitung: Benno Heisel | Produktionsleitung: Lisa Risch, Rat&Tat Kulturbüro | Öffentlichkeitsarbeit: Mandana Mansouri

 

Folge #10: Androide Augen, Westend

"— Sollen wir hier weiter? — Sie ist auf Wiederholung eingestellt. Beziehungsweise gibt sie erst Ruhe, wenn ich ihr antworte. Ich laufe mit meiner androiden Freundin (Klio ihr Name) auf die Hackerbrücke von der S-Bahnstation aus."

 

Stimme und Konzept: Henriette Fridoline Schmidt | Kopf, Text und Weg: Nora Zapf | Sound und Bearbeitung: Benno Heisel

 

Folge #9: Nymphenburg

Zurück in Nymphenburg: Theresa Seraphin begibt sich mit ihrer besten Freundin, ihrer Wahlfamilie, in den Nymphenburger Schlosspark. Gerade ist schon das eigentlich verboten. Anlass genug sich viele Fragen zu stellen und Gedanken auszutauschen.

 

Stimme und Konzept: Henriette Fridoline Schmidt | Kopf, Text und Weg: Theresa Seraphin | Sound und Bearbeitung: Benno Heisel | Technische Einrichtung und Soundberatung: Willy Löster | Weg: Nymphenburger Schlosspark

 

Folge #8: Watscheln nach der verlorenen Zeit

Auf der Suche nach Erkenntnisgewinn lässt Franz Furtner einen Josef in Memoriam an Franz Hessel durch den Nymphenburger Schlosspark - ja was denn nun? flanieren, defilieren, schlendern oder doch eher watscheln?

 

Stimme und Konzept: Henriette Fridoline Schmidt | Kopf, Text und Weg: Franz Furtner | Sound und Bearbeitung: Benno Heisel | Technische Einrichtung und Soundberatung: Willy Löster | Weg: Nymphenburger Schlosspark

 

Folge #7: Plattenbauphilosophie

Hand aufs Herz:  Wer verweilt ab und zu auf einer Parkbank im Ostpark, wandert zum Karl-Marx-Zentrum, oder kauft
4 Flaschen Desinfektionsmittel, 1 Vaseline, 1 Gurke, 1 Aubergine und Latexhandschuhe beim Penny am Ostpark?

 

Stimme und Konzept: Henriette Fridoline Schmidt | Kopf, Text und Weg: Emre Akal | Sound und Bearbeitung: Benno Heisel | Technische Einrichtung und Soundberatung: Willy Löster

 

Folge #6: Ge(h)fährten

Dieses Mal führt uns der Weg über das Kreativquartier zur Halle 6 – eigentlich nur der Weg zum Arbeitsplatz, dem Schreibtisch im 1. Stock. Bevor sie aber an den Schreibtisch kommt, muss Lisa sich allerdings wundern…

 

Konzeption und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Text und Weg: Lisa Samia Högg | Sound und Schnitt: Benno Heisel | Technische Einrichtung und Soundberatung: Willy Löster

 

Folge #5: Weitergehen

Wieder im Glockenbackviertel, aber ganz anders: Wie oft ist sie diesen Weg schon gegangen? Von der Pestalozzi am Mühlbach entlang zu den Pflanzenstraßen und zurück? Hunderte Male. Mit Kindern, dann ohne. Aber das geht noch genauer. Eine poetische Kurzstrecke.

 

Konzeption und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Text und Weg: Gerlinde Geller | Sound und Schnitt: Benno Heisel | Technische Einrichtung und Soundberatung: Willy Löster

 

Folge #4: Sunshine

Die Sonne geht auf und verglüht dabei ein wenig. Wie eine der 80er-Jahre-Schwulenbars nach der anderen. Durch das Glockenbachviertel vorbei am verdunkelten Sunshine Pub durch die abgerissenen Hinterhöfe beim Seven bis hin zum Hausfrauenstrich in der Holzstraße: das ist doch ein schöner Heimweg. Kein Grund zur Angst. Wirklich.

 

Konzeption und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Text und Weg: Jan Geiger | Sound und Schnitt: Benno Heisel | Technische Einrichtung und Soundberatung: Willy Löster

 

Folge #3: Seidenschwarz (Auszüge)

Nike stolpert durch ihr Studentenleben, ihrem Kopf-Kaspar hinterher. Von der Reichenbachbrücke über den Stachus am alten botanischen Garten vorbei, immer und immer wieder die Gabelsbergerstraße: Liebessehnsucht als Wiederholungszwang. Ein Auszug aus Sophia Klimaneks Roman Seidenschwarz.

 

Konzeption und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Text & Weg: Sophia Klimanek |
Technische Einrichtung und Soundberatung: Willy Löster | Sound: Benno Heisel

 

Sophia Klimanek ist kürzlich von München nach Lüneburg gezogen und schreibt dort an ihrem ersten Roman mit dem Arbeitstitel Seidenschwarz. Darauf angesprochen, dass sie doch eigentlich Rechtsanwältin ist, antwortet sie meistens: Naja, Goethe war ja auch Jurist…

Folge #2: Das Gute, das Schlechte und das Hässliche

Eine Stadtführung als Hate-Trip: Benno Heisels Protagonistin ist Tourguide und selbsterklärter Racheengel der Geschichte. Folge ihrem wortgewaltigen Rant die Isar entlang, von der Möhlstraße bis hin zum Friedensengel.

 

Konzept und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Technische Einrichtung und Soundberatung: Willy Löster |
Text, Weg & Sound: Benno Heisel

 

Benno Heisel ist freier Theatermacher aus München. Seit 2011 arbeitet er als Regisseur, Autor, Dramaturg, Schauspieler und Musiker in verschiedenen Konstellationen, u.a. als Mitglied des Kollektivs Fake to Pretend. Er studierte Dramaturgie, Neuere deutsche Literatur und Philosophie an der Theaterakademie August Everding, der LMU München und der University of Leeds und war u.a. als Assistent am Bayerischen Staatsschauspiel tätig. Seit 2016 ist er Teil des künstlerischen Leitungsteams des HochX.

Folge #1: Sonst Ruhe vor blauem Himmel

Kathrin Diehls Text führt durch Schwabing, das Viertel der Toten. Von der Theatinerkirche zum Siegestor, über die Leopoldstraße zur Münchner Freiheit. Leichen pflastern deinen Weg.

 

Konzept und Umsetzung: Henriette Fridoline Schmidt | Technische Einrichtung und Soundberatung: Willy Löster |
Text & Weg: Kathrin Diehl | Sound: Benno Heisel

 

Katrin Diehl kommt aus Mannheim. Studierte so allerlei, u.a. an der Hochschule für jüdische Studien in Heidelberg. Besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Promovierte. Ist als freie Journalistin für Print und Funkt tätig im Bereich Menschen und Kultur. Berichtet für die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung über Geschichten aus München. Schreibt. U.a. auch Theaterstücke. Das Postamt kommt im Münchner HochX auf die Bühne, ein Stück, das Einblick gibt ins Warschauer Ghetto, ebenso Das Urteil im Einstein Kultur. du oder ich - tot führt auf der Münchner Studiobühne ein in die Gehirnwindungen eines Amokläufers. Ihre Gruppe Stegreif bricht mit unpädagogischen 20-Minuten-Stücken in Schulen ein und verwirrt Schüler wie Lehrer. Lehrer noch ein bisschen mehr. Leitet einen Lyrik-Kurs für Blinde. Etc.

N E W S L E T T E R

PRESSE

ARCHIV

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ