NON Company / asperformance

Existence Eclipse

Butoh Tanzperformance und Symposium inspiriert von Luca Signorellis Das letzte Gericht

© Opera del Duomo di Orvieto

Leitung: Alessandro Pintus | Assistenz: Alexander Wenzlik

 

Die Performance untersucht die Bedeutung der Apokalypse als Offenbarung im Sinne von "freilegen, was verborgen ist". Butoh wird oft als „Tanz der Dunkelheit" bezeichnet, als ein Tanz, der darauf abzielt, die verborgenen Seiten des Körpers und die Essenz der Seele der Lebewesen zum Leuchten zu bringen. Existence eclipse erforscht die Grenze zwischen Schatten und Licht. Ein Tanz jenseits der Grenzen, um zum ursprünglichen Zustand des Lebens zurückzukehren. Die Natur tanzt auch nach dem Untergang des Daseins weiter.

 

Existence Eclipse ist Teil des zweijährigen künstlerischen Projekts Apocalisse Nova. Die Idee zu diesem Projekt stammt von Alessandro Pintus, bei der Umsetzung kooperieren die italienische NON Company und asperformance aus Deutschland. Das Projekt ist inspiriert von den Fresken des italienischen Renaissance-Malers Luca Signorelli, die in der Kathedrale von Orvieto in Italien zu finden sind und sich – angelehnt an Dantes Göttlicher Komödie – mit der Apokalypse, der Auferstehung und dem Jüngsten Gericht befassen. Das Projektziel ist die Erforschung der Bedeutung der Freskenreihe durch die besondere Methodik und die Philosophie des Butoh-Tanzes.

 

Existence Eclipse ist eine Butoh-Tanzperformance der Teilnehmer*innen des Workshops Finis Mundi – Outlander, der vom 20. bis 22. Juli im HochX stattfindet. Im Anschluss an die Performance wird im Rahmen eines Symposiums das Projekt Apocalisse Nova vorgestellt und diskutiert.

 

22.07. | 20 UhrExistence EclipseKarten 14 | 9 €

Alessandro Pintus (NON Company)

 

Alessandro Pintus ist Tänzer, Choreograf und Lehrer. Er gehört zur ersten Generation italienischer Butoh-Tänzer. Er begann 1996 den Butoh-Tanz zu erforschen. Er arbeitete in Europa und Japan mit den repräsentativsten Lehrern und Butoh-Meistern.

Seit 2000 betreibt er eine intensive künstlerische und didaktische Tätigkeit in Italien und im Ausland. 2001 gründete er NON Company (alessandropintus.com), ein Tanzforschungsteam, das die Bedeutung des Butoh-Tanzes anhand unserer eigenen kulturellen Wurzeln untersucht.

 

Im Jahr 2005 wurde eine monographische Dokumentation über seine Arbeit als Performer  vom Regisseur Alberto D'onofrio produziert und auf SKY digital ausgestrahlt.

 

2006 startete Alessandro Pintus ein künstlerisches Projekt mit dem Namen Butoh Best Practices, eine Reihe von Intensiv- und Residenceworkshops, in denen Butoh-Tanztraining und Performancearbeit synergetisch mit praktischen Aktivitäten kombiniert werden, die für die Umwelt und die Gemeinschaft kulturell und sozial nützlich sind.

 

2011 wurde er eingeladen als Choreograph am 5. Internationalen Butoh Dance Festival eX ... iT! auf Schloss Broellin (Deutschland) teilzunehmen.

 

2015 wurde er als Tänzer und Choreograph zum "SSII: Post Butoh Festival" in Chicago (USA) eingeladen.

 

Er war Lehrer am „Master of Social Theater and Dramatherapy“ für das Department of Arts an der „La Sapienza University“ in Rom. Er unterrichtete auch für R.F.A. (Roma Film Academy) in den Cinecittà Studios in Rom als Coach und Choreograph für die Schauspielkurse.

 

 

Alexander Wenzlik (asperformance)

 

Ursprünglich vom zeitgenössischen und kreativen Tanz kommend fand Alexander Wenzlik vor 14 Jahren seine künstlerische Heimat im Butohtanz. Wichtige Lehrer sind Stefan Marria Marb, Alessandro Pintus, Tadashi Endo, Atsushi Takenushi und Joshito Ohno. Er hat an zahlreichen Performanceprojekten von Stefan Marria Marb mitgewirkt und steht seit 2012 sowohl mit Eigenproduktionen als auch mit Performances im Rahmen verschiedener Butohfestivals auf der Bühne. Er ist außerdem künstlerlischer Leiter des Tanz- und Theaterfestival Rampenlichter (www.rampenlichter.com).

 

Seit 2016 vermittelt er unter dem Namen You Dance seinen tänzerischen Ansatz in Kursen und Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. You Dance steht dabei für die Überzeugung, dass jeder Einzelne eine eigene, ganz besondere Art zu tanzen hat, die es zu entdecken und zu entwickeln gilt. Mit dem aktuellen Stück des Ensembles Blicke! ist er zum Tanztreffen der Jugend der Berliner Festspiele eingeladen (www.youdance.net).

 

2011 gründete Alexander Wenzlik zusammen mit Seda Büyüktürkler die Butoh-Performancegruppe asperformance. Unter diesem Namen präsentieren sie eigene Butoh-Tanzperformances oder Koproduktionen mit anderen Tänzern und Tänzerinnen. Darüber hinaus organisiert asperformance Butoh-Workshops und Performances sowie Veranstaltungen zum Thema Butoh (z.B. Film- und Diskussionsabende) mit deutschen und internationalen Butoh-Tänzer*innen, Choreograph*innen und Lehrer*innen. (www.asperformance.de)

 

 

NON Company und asperformance

 

Seit 2013 besteht eine intensive Zusammenarbeit zwischen NON Company und asperformance.  Gemeinsam führten sie seitdem eine Vielzahl an Butoh Events, Workshops und Veranstaltungen durch. Im Mai 2013 organisierten sie im i-camp München das erste Butoh Dance Festival Sea.Sons. Im September 2017 fand die zweite Ausgabe des Festivals in Tirol (Österreich) statt.

N E W S L E T T E R

PRESSE

SPONSORING

ARCHIV

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ