Kettenreaktion

Eine Gesprächsverrichtung von und mit Ruth Geiersberger und Gästen aus der Stadt

© Severin Vogl

Sind die Perspektiven der Generationen wirklich so verschieden? Wie verändert sich die Sicht auf das eigene Tun und auf den Lauf der Dinge in der Welt, wenn man keine Antworten geben muss? Und kommen Reaktionsketten, die in gleicher Weise ablaufen, auch zum gleichen Ergebnis?

 

Ruth Geiersberger, die umtriebige Dienerin der Münchner Performancekunst, lädt am ersten Mittwoch des Monats zwei Künstler*innen in entspannter Bar-Atmosphäre zur Kettenreaktion ein: Zum gemeinsamen Grübeln über Fragen des Lebens und der Kunst – jenseits der Bühne. Bei diesem performativen Gespräch im Foyer treffen ein*e Vertreter*in der jungen Generation (bis 45) auf ein*e Vertreter*in der älteren Generation (ab 45): Beides künstlerisch schaffende Menschen aus den Bereichen Tanz, Theater, Performance, bildende Kunst und Musik.

 

In der ersten Ausgabe am 1. April verrichtet Ruth Geiersberger ein Gespräch mit Judith Hummel, Tänzerin und Performerin, und Peter Jolesch, ehem. Tänzer der bayerischen Staatsoper.

 

In Kooperation mit HochX Theater und Live Art. Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

 

 

 

 

01.04. | 20 Uhr | Das Gespräch wird aufgezeichnet und im Anschluss als Podcast zu hören sein

N E W S L E T T E R

PRESSE

ARCHIV

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ