Haus

 

Geschichte

 

Das Theater in der Entenbachstraße 37 blickt auf eine über 100jährige Geschichte zurück. Anfang der 1870er Jahre eröffnete hier der „Katholische Gesellenverein München rechts der Isar“ sein Vereinslokal „Zur Ente“. Mithilfe großzügiger Spender – darunter angeblich auch die Königin von Schweden - konnte der Verein wenige Jahre später das Gebäude kaufen und zur Herberge für wandernde Gesellen ausbauen. 1883 wurde auch noch das angrenzende Grundstück gekauft und das Gebäude nochmals erweitert: neben einem großen Vereinssaal (unser heutiges Foyer) wurden ein Bühnenhaus, eine Kegelbahn (die zugleich als Theatergarderobe diente) und weitere Unterkünfte gebaut.

Im 1.Weltkrieg wurden die Vereinstätigkeiten unterbrochen und das Wohnheim als Lazarett für Kriegsverwundete genutzt. Im 2.Weltkrieg brannte nach einem Bombentreffer das Wohnheim aus und stürzte in sich zusammen, am 24.4.1944 wurden dann auch große Teile des Saals und des Theaters durch Bomben zerstört. Nach dem Krieg bauten die Mitglieder Saal, Heim und Bühne wieder auf, die in den kommenden Jahrzehnten für Theateraufführungen der Kolpingfamilie und des angrenzenden Wohnheims genutzt wurden. Anfang der 90er Jahre fand das Münchner Kinder- und Jugendtheater Schauburg hier ein Ausweichquartier. Von 1993 bis 2015 betrieb dann der Theaterverein München das „i-camp / Neues Theater München“ als städtische Infrastrukturmaßnahme für die freie Tanz- und Theaterszene. Das HochX führt ab 2016 diesen Auftrag nach umfangreichen Renovierungsmaßnahmen fort.

 

 

Technik

 

Für Fragen zur Technik wenden Sie sich bitte an Benno Heisel (benno.heisel@theater-hochx.de)

 

 

Barrierefreiheit

 

Vom Zugang Falkenstraße aus ist das HochX barrierefrei zu erreichen:

 

 

Das Haus verfügt über eine behindertengerechte Toilette.

 

Behindertenparkplätze befinden sich in der Entenbachstraße 20 und der Falkenstraße 25.

 

Bei Fragen zur Barrierefreiheit wenden Sie sich bitte an info@theater-hochx.de oder 089 / 20 97 03 21

 

 

Unsere Probenräume

 

Unsere Probenräume können von Tanz- und Theaterschaffenden gemietet werden.
Anfragen bitte an susanne.weinzierl@theater-hochx.de

Der Probenraum Auenstraße befindet sich im Hinterhof der Auenstraße 19 im 1. Stock; vom Fenster aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Isar. Er hat eine Fläche von ca. 110 m² plus Nebenraum und Toiletten, Tische und Stühle, Tonanlage
und Tanzboden.

 

Der neue Probenraum Platform befindet sich im Atelierhaus PLATFORM, Kistlerhofstr. 70 im 3. Stock mit Aufzug. Er hat eine Fläche von ca. 107 m², einen gemeinsam genutzten Aufenthaltsbereich, Toiletten und Duschen.

 

NEWSLETTER

PRESSE

SPONSORING

ARCHIV

IMPRESSUM

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Danke, dass Sie sich für unseren Newsletter angemeldet haben!