NON Company und asperformance

Apocalisse Nova

Eine Butoh-Tanz-Performance inspiriert von den Fresken Luca Signorellis

© Foto: Sebastian Korp, Design: Iulia Dobrovie

Choreographie: Alessandro Pintus (NON Company – Italien) | Assistenz: Alexander Wenzlik (asperformance – Deutschland) | Tanz: Elena Angeloni, Marta Allegra, Alessandra Cardellini, Iulia Dobrovie, Simone Endres, Francesco Ferraro, Roland Eichner, Lara Pedilarco | Licht: Stefan Sendsitzky

 

Apocalisse Nova untersucht die Bedeutung der Apokalypse in unserer modernen Gesellschaft anhand der Philosophie des Butoh-Tanzes. Apokalypse bedeutet auf Griechisch „Offenbarung“, im Sinne von „enthüllen, was verdeckt ist”. Butoh wird oft als „Tanz der Dunkelheit” bezeichnet, ein Tanz, der darauf abzielt, die verborgenen Seiten unseres Seins ans Licht zu bringen. Butoh ist die Offenbarung dessen, was in uns unbekannt ist. Das Stück erforscht einen Tanz an der Grenze zwischen Schatten und Licht, einen authentischen Tanz, der die geheime Natur des menschlichen Körpers offenbart.

 

Apocalisse Nova ist eine Untersuchung des Mysteriums des Lebens, eine Tanzreise, auf der wir zuerst unserer eigenen Dunkelheit begegnen und die Anstrengung des Auferstehens annehmen müssen, bevor wir die Schönheit der Schöpfung erleben können. Das Ziel der Aufführung ist es, Tänzer*innen und Publikum aus der Tiefe des Herzens zu bewegen, um sich - wie Dante sagte - daran zu erinnern, dass Liebe die Kraft ist, die das Universum antreibt. Das Projekt wurde durch die Idee von Alessandro Pintus und die Zusammenarbeit mit Alexander Wenzlik in einem 3-jährigen choreografischen Forschungsprozess verwirklicht. Die Arbeit ist inspiriert von dem Meisterwerk des Renaissance-Malers Luca Signorelli in der Kathedrale von Orvieto.

 

Apocalisse Nova investigates the significance of the apocalypse in our modern society through the philosophy of Butoh Dance. Apocalypse means revelation in the original Greek in the sense of "revealing something hidden”. Butoh is often referred to as "Dance of Darkness”: a dance, that aims to bring the hidden sides of our being to light. Butoh is the revelation of what is unknown within ourselves. This piece explores a dance on the threshold between shadow and light, an authentic dance that reveals the secret nature of the human body.

 

Apocalisse Nova is an inquiry into the mystery of life, a dancing journey where we first must visit our own darkness and accept the effort of the rising, before deserving to witness the supreme beauty of creation. The goal of the performance is to move dancers and audience from the depths of the heart, to remember - as Dante said - that love is the power that moves the universe. The project came to life by the idea of Alessandro Pintus and the collaboration with Alexander Wenzlik in a 3-year choreographic research. The work is inspired by the masterpiece of the renaissance painter Luca Signorelli, placed in the Cathedral of Orvieto in Italy.

 

Publikumsgespräch mit den Künstler*innen im Anschluss an die Vorstellung am 3.5.

 

Gefördert durch die Maria Wimmer Stiftung München. Mit freundlicher Unterstützung durch HochX Theater und Live Art und Vera Stasi Cult. Ass. Unter der Schirmherrschaft von: Comune di Orvieto, Fondazione per il Centro Studi "Città di Orvieto", Istituto Storico Artistico Orvietano.

 

Funded by the Maria Wimmer Foundation Munich. With the kind support of HochX Theater and Live Art and Vera Stasi Cult. Ass. Under the patronage of Comune di Orvieto, Fondazione per il Centro Studi "Città di Orvieto", Istituto Storico Artistico Orvietano.

 

 

 

Comune di OrvietoFondazione per il Centro Studi "Città di Orvieto"Istituto Storico Artistico Orvietano

 

 

01.05. | 20 UhrKarten 18 | 10 €

02.05. | 20 UhrKarten 18 | 10 €

03.05. | 20 Uhr | im Anschluss PublikumsgesprächKarten 18 | 10 €

N E W S L E T T E R

PRESSE

ARCHIV

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ