< zurück zur Übersicht

Doppelvorstellung

 

Naked BODY and REFLECTIONSAlfredo Zinola | Maxwell McCarthy

TerrariumAndré Uerba

NEWSLETTER

SPONSORING

ARCHIV

IMPRESSUM

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Danke, dass Sie sich für unseren Newsletter angemeldet haben!

< zurück zur Übersicht

Naked BODY and REFLECTIONSAlfredo Zinola | Maxwell McCarthy

 

Von und mit Alfredo Zinola, Maxwell McCarthy | Musik: Emanuele Porcinai | Assistenz: Micaela Kühn Jara

 

Finsternis. Zwei Körper, komplett nackt, auf der Suche nach Lichtreflexen. Im Spiel von Licht und Schatten zeigen sich urtümliche Formen, die an die Entstehung antiker Mythen denken lassen – eine Studie über Materialität, Wahrnehmung und die Sinnlichkeit des Verborgenen.

„Der Körper als Träger von antiken Mythen vermittelt, wenn auch unbewusst, viele Zeichen, die uns von Vergangenem erzählen. Auch ein nackter Körper besitzt mit seinen Hautfalten Stellen, die sich der Sichtbarkeit entziehen, wie Achselhöhle oder Gesäßfalte. Für uns sind diese Stellen Metaphern für das Vergangene, das wir seit vielen Jahren in unseren Körpern mit uns tragen sowie für das Unausgesprochene, womöglich Unbewusste, das wir in den Falten unseres Körpers verbergen. Das wir beleuchten möchten.“

 

Alfredo Zinola studierte Zeitgenössischen Tanz an der Folkwang Universität der Künste und hat einen Abschluss in Anthropologie der Universität Turin. Im Jahrbuch 2016 der Zeitschrift tanz wurde Zinola als „Hoffnungsträger Tanz“ ausgezeichnet. Maxwell McCarthy studierte New Performance Making am Royal Conservatoire in Schottland, wo er 2008 mit einem Bachelor of Arts in Zeitgenössischer Tanzpraxis abschloss. Zusammen haben sie bereits zwei Arbeiten entwickelt: Nero (2015) und Party (2016).

 

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München

 

 

TerrariumAndré Uerba

 

Konzept/Performance: André Uerba | Choreografische Assistenz: Anna Posch | Mentoren: Diego Agulló, Siegmar Zacharias, Vladimir Miller | Adviser: Ruth Waldeyer | Licht: André Uerba

 

Die Bühne: eine Art Miniaturterrarium, dessen Form flüchtig ist, einen Augenblick lang erscheinend, um gleich wieder zu entschwinden. Das Stück ist wie ein Baum gebaut, geprägt von der Zeit. Die dargestellten Bilder zeigen einen abgeschlossenen Ort in kontinuierlicher Veränderung, in dem Spuren ausgelegt und geschichtet sind, als ob jemand dazwischen gegangen sei – zwischen Zerbrechlichkeit, Licht und Dunkelheit.

„Es fühlt sich manchmal so an, als könnte ich meine Hände durch meine Augen drücken und einige der Bilder festhalten – nach Außen bringen. Manchmal bleibt das Gehirn hier stecken, versunken. Manchmal wird der Kopf zur Camera Obscura und der Raum ein Laboratorium, in dem sich die Bilder entwickeln."

 

André Uerba studierte Fotografie und Schauspiel in Lissabon und Solo/Dance/Authorship am hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) in Berlin. Er kann auf Zusammenarbeiten mit wichtigen portugiesischen Kunstschaffenden wie Ana Borralho und João Galante zurückblicken. 2013 erhielt er den „young creators grant“ des Centro Nacional de Cultura in Portugal.

 

Eine Koproduktion des HZT Berlin und der Uferstudios für zeitgenössischen Tanz. Mit freundlicher Unterstützung durch
Albrecht Kindergeräte, CasaBranca, Centro Nacional de Cultura und das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

 

 

Do 08.12. | Fr 09.12. | Sa 10.12. | 20 UhrDoppelvorstellungNaked BODY and REFLECTIONS Zinola | McCarthyTerrarium André Uerba