< zurück zur Übersicht

NEWSLETTER

SPONSORING

ARCHIV

IMPRESSUM

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Danke, dass Sie sich für unseren Newsletter angemeldet haben!

< zurück zur Übersicht

don't forget to dieKaren Breece

 

Ein Theaterprojekt über das Sterben

 

Mit Livia Hofmann-Buoni (78), Rosemarie Leidenfrost (93), Uta Maaß (88), Christof Ranke (78) und der Schauspielerin Ursula Werner (73)

 

Konzept und Regie: Karen Breece | Bühne: Eva Veronica Born | Kostüme: Teresa Vergho | Dramaturgie: Tobias Staab

Video: Sophie Averkamp | Musik: Mathis Mayr/Pain Perdu | Licht: Max Kraußmüller | Produktion: ehrliche Arbeit – freies Kulturbüro | Pressearbeit: Kathrin Schäfer Kultur PR

 

 

Keiner will sterben. Weder jung, noch alt. Wenn etwas im Leben gewiss ist, dann der Tod. Man sollte nicht vergessen, sich
auch auf dieses letzte Ende vorzubereiten, denn ohne den Tod hätte das Leben kaum einen Sinn. Aber wann wird er kommen? Was kommt danach? Und wie lebt man bis dahin ein erfülltes Leben? Fünf Menschen im Alter von 73 bis 93 Jahren suchen nach Möglichkeiten, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen. Auf einer Theaterbühne. Zwischen Performance, Schauspiel und biografischer Erzählung sprechen sie über ihre persönlichen Ängste, Wünsche und Hoffnungen, singen Lieder ihrer Zeit und spielen unterschiedliche Varianten des Sterbens durch. Aber kann man den eigenen Tod proben, so wie man die eigene Beerdigung plant?

 

Die Regisseurin Karen Breece hat über ein Jahr hinweg Gespräche mit alten Menschen über das Sterben geführt und daraus einen Text entwickelt, der sich im Grenzbereich von Erinnerung und Hoffnung, Realität und Fiktion bewegt. Gemeinsam mit den Akteuren inszeniert sie einen Abend, der gleichermaßen tragische wie komische Perspektiven des Sterbens erfahrbar macht.

 

In Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie München und dem Hospizdienst DaSein e. V.

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Bezirk Oberbayern

 

 

 

Do26.01.19.00 Uhrdon't forget to die  Premiere
Karen Breece

Sa28.01.19.00 Uhrdon't forget to die
Karen Breece

Di31.01.19.00 Uhrdon't forget to die
Karen Breece

Do20.04.19.00 Uhrdon't forget to die  WiederaufnahmeKaren Breece

Sa22.04.19.00 Uhrdon't forget to die
Karen Breece

So23.04.19.00 Uhrdon't forget to die
Karen Breece

Karen Breece

 

Karen Breece studierte von 1997 bis 2001 Darstellende Kunst bei Prof. Dr. David Esrig an der Athanor  Akademie. Seit 2006 arbeitet sie als freie Regisseurin. 2011 arbeitete sie auf Einladung des niederländischen Intendanten und Regisseurs Johan Simons an Projekten für die Münchner Kammerspiele (Stadtraumprojekt “Die Perser”, Bayern-Kaserne Freimann und “Dunkelkammer”, Spielhalle). Karen Breece schreibt und inszeniert Stücke, die sie auf der Basis intensiver Recherchearbeit und persönlicher Gespräche entwickelt. Nach diversen Projekten, die sich mit der Auseinandersetzung und Aufarbeitung der deutschen Geschichte, insbesondere dem Nationalsozialismus, beschäftigt haben, hat sich der thematische Fokus der US-Amerikanerin auf die (politische) Gegenwart verschoben. 2012 erhielt sie für ihre Inszenierung des KZ-Häftlingsstücks "Die Blutnacht auf dem Schreckenstein" in der Papierfabrik Dachau bayernweite Medienresonanz. 2013 folgte in der Erlöserkirche München-Schwabing ein vielbeachtetes Theaterexperiment mit alten Menschen, die Uraufführung "was wir liebten". 2014 eroberte Karen Breece mit ihrem Theaterteam in "Dachau // Prozesse" mit dem ehemaligen SS-Gelände, heute das Gelände der Bereitschaftspolizei Dachau, erneut theatral einen "Un-Ort" und machte ihn erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Im Sommer 2015 inszenierte Karen Breece "Welcome To Paradise", ein Theaterprojekt zur aktuellen Asylpolitik auf der Grundlage von Gesprächen mit Flüchtlingen und Asylbeamten, das in Koproduktion mit dem Münchner Volkstheater entstand und in der St. Matthäus Kirche am Sendlinger-Tor-Platz uraufgeführt wurde.

 

www.karenbreece.com